Menu

Newsletter

25.5. — 28.5.2017 // Aleksandar Zograf „Migrants’ Stories & A Traveller’s Tales“

Aleksandar Zograf
„Migrants’ Stories & A Traveller’s Tales“

Don­ners­tag, 25. Mai bis Sonn­tag, 28. Mai 2017

iRR­land, Berg­mann­str. 8, 80339 München

Aus­stel­lung täg­lich von 12 bis 20 Uhr, Sonn­tag von 12 bis 18 Uhr

Events

Eröff­nung im iRR­land: Don­ners­tag, 25. Mai, 20 Uhr mit VORTRAG von Alek­san­dar Zograf: „Moving Through Space and Time with Alek­san­dar Zograf“ /// LIVE: Rosen­quarz­ex­press One-woman-show mit Gitar­re, Vocals und Loo­ps. Melan­cho­li­sche Tex­te und Melo­dien ver­mi­schen sich mit Post­punk­ein­flüs­sen, psy­che­de­li­schen Sounds und Bal­kan­folk­lo­re. /// LIVE: Mar­cus Trons­berg Musi­ko­mat und Elvis Pressley

Vor­trag auf dem Comic­fest: Sonn­tag, 28. Mai, 15.30 Uhr Vor­trags­saal 2, Alte Kon­gress­hal­le, The­re­si­en­hö­he 15, 80339 Mün­chen KÜNSTLERGESPRÄCH / VORTRAG Alek­san­dar Zograf „Comics as a Per­so­nal Approach“

Finis­sa­ge im iRR­land: Sonn­tag, 28. Mai  LIVE: Josip Pavlov – Songs from the Bottom

Eine offi­zi­el­le Ver­an­stal­tung von balkanet.de und des Comic­fes­ti­val Mün­chen 2017.

Unermüdlicher Reisender

Unter dem Titel „Migrants’ Sto­ries & A Traveller’s Tales“ stellt der inter­na­tio­nal bekann­te ser­bi­sche Comic-Künst­ler Alek­san­dar Zograf im Rah­men des Comic­fes­ti­vals Mün­chen 2017 im „iRR­land“ aktu­el­le Arbei­ten aus. Zu den The­men des Comic-Jour­na­lis­ten vom Bal­kan zählt dabei auch die euro­päi­sche Flücht­lings­kri­se, genau­er: die Schick­sa­le afgha­ni­scher und syri­scher Flücht­lin­ge auf der Balkanroute.

Alek­san­dar Zograf ist ein uner­müd­li­cher Rei­sen­der: Gera­de ist er aus Ber­lin zurück­ge­kom­men, wo er als Refe­rent bei der Eröff­nungs­kon­fe­renz des neu­en Zen­trums für Ost­eu­ro­pa- und inter­na­tio­na­le Stu­di­en gela­den war. Im ver­gan­ge­nen Herbst erst stell­te er im Neu­en Ravens­bur­ger Kunst­ver­ein im Rah­men der Rei­he „Über/Grenzen“ aus. Auch Bre­scia in Ita­li­en und das rus­si­sche Peters­burg zähl­ten letz­tes Jahr zu den Zie­len des Comic-Künst­lers vom Bal­kan. Sei­nen Lesern bringt er dabei immer ein Sou­ve­nir mit: „Post­cards from…“ heißt eine Serie von Comics, die Zograf regel­mä­ßig im renom­mier­ten ita­lie­ni­schen Außen­po­li­tik­ma­ga­zin „Inter­na­zio­na­le“ und anschlie­ßen meist auch in der libe­ra­len ser­bi­schen Wochen­zei­tung „Vre­me“ ver­öf­fent­licht. Dort fängt er dann auch ein­mal die Stim­mung des Münch­ner Süd­fried­hofs ein oder erzählt von archäo­lo­gi­schen Fun­den in der ser­bi­schen Provinz.

Doch 2015 traf Alek­san­dar Zograf auf ein ganz ande­re Art von Rei­sen­den: Mehr als eine hal­be Mil­li­on Flücht­lin­ge aus Afgha­ni­stan und Syri­en durch­quer­ten auf ihrem Weg nach West­eu­ro­pa sei­ne ser­bi­sche Hei­mat. Im sei­nem Strip „Migrants’ Sto­ries“ doku­men­tier­te Zograf in ein­dring­li­chen Bil­dern das Schick­sal der von ihrer Flucht Gezeich­ne­ten, ihrer Ernied­ri­gun­gen und Trau­mas. Sei­ne dras­ti­schen Erzäh­lun­gen tra­fen einen Nerv: „Migrants’ Sto­ries“ wur­de seit­dem u. a. ins Por­tu­gie­si­sche, Spa­ni­sche und Schwe­di­sche über­setzt, erschien in einem hol­län­di­schen Web­ma­ga­zin und der kana­di­schen Lite­ra­tur­zeit­schrift „The Exi­le“. Aber auch auf sei­nen Rei­sen lies Zograf das The­ma Flücht­lin­ge nicht los: In „Post­cards from Stutt­gart“ beschreibt Zograf bewegt sei­ne Kon­fron­ta­ti­on mit der deut­schen Willkommenskultur.

Alek­san­dar Zograf, 1963 als Saša Rake­zić in Panče­vo, Jugo­sla­wi­en gebo­ren, erwarb sich sei­nen inter­na­tio­na­len Ruf vor allem durch auto­bio­gra­pisch-jour­na­lis­ti­sche Comics, die sich mit den Lebens­be­din­gun­gen in sei­ner ser­bi­schen Hei­mat beschäf­tig­ten. Das Aus­ein­an­der­bre­chen Jugo­sla­wi­ens, die sich dar­auf fol­gen­den Krie­ge und deren Aus­wir­kun­gen auf die zivi­le Bevöl­ke­rung waren das wie­der­keh­ren­de, oft depri­mie­ren­de The­ma von Strips wie „Leben unter Sank­tio­nen“. Zografs ein­dring­li­che Bil­der emp­fah­len ihn in den USA, Groß­bri­tan­ni­en, Deutsch­land, Frank­reich und Ita­li­en als ver­trau­ens­wür­di­gen Zeu­gen für die Leid­tra­gen­den der Poli­tik eines auto­ri­tä­ren Regimes, als ein­sa­me Stim­me aus einem iso­lier­ten Land. Wäh­rend der Bom­bar­die­rung Ser­bi­ens durch die Nato 1999 – sei­ne Hei­mat­stadt Pan­ce­vo war ein häu­fi­ges Ziel von Luft­an­grif­fen – ver­fass­te Zograf nicht nur ein E‑Mail-Tage­buch, son­dern auch einen wöchent­li­chen Strip „Regards from Ser­bia“, der in düs­te­ren Schwarz­weiß­bil­dern, aber auch mit schwar­zem Humor das Leben im Faden­kreuz der inter­na­tio­na­len Kriegs­po­li­tik doku­men­tier­te. Gleich­na­mi­ger Sam­mel­band (erschie­nen bei Top Shelf Pro­duc­tions, 2007) zählt zu Zografs wich­tigs­ten Werken.

Seit Anfang der 1990er-Jah­re damit auch inter­na­tio­nal prä­sent wur­den Alek­san­dar Zografs Arbei­ten inzwi­schen auch in zahl­rei­che wei­te­re Spra­chen über­setzt. In sei­ner ser­bi­schen Hei­mat tritt er vor allem als Kolum­nist des Nach­rich­ten­ma­ga­zins „Vre­me“ in Erschei­nung. Jede Woche erscheint dort ein zwei­sei­ti­ger Strip von Zograf, in dem der Künst­ler eben auch ger­ne von sei­nen Erfah­run­gen als rei­sen­der Comic-Bot­schaf­ter des Bal­kans berich­tet. Die anste­hen­de Aus­stel­lung „Migrants’ Sto­ries & A Traveller’s Tales“ kon­zen­triert sich auf Alek­san­dar Zografs aktu­el­le Arbei­ten für „Vre­me“.

Alek­san­dar Zograf

VERÖFFENTLICHUNGEN (Aus­wahl)

Life under Sanc­tions (Fan­ta­gra­pic Books, USA 1994)
Flock of Drea­mers (Kit­chen Sink Press, USA 1997)
Psy­cho­naut (Jochen Enter­pri­ses, Deutsch­land 1998)
Dream Wat­cher (Slap-o-Con­cre­te, Groß­bri­tan­ni­en 1998)
Salu­ti dal­la Ser­bia (Pun­to Zero, Ita­li­en 2001)
Jamming with Alek­san­dar Zograf (Eigen­ver­lag, Ser­bi­en 2002)
Appun­ti (Black Vel­vet, Ita­li­en 2005)
Hai­re­tis­ma­ta apo ti Ser­via (Kap­si­mi, Grie­chen­land 2007)
Regards From Ser­bia (Top Shelf, USA 2007)
Ves­ti­ges du mon­de (L’As­so­cia­ti­on, Frank­reich 2008)
TV Addicts (Kabi­nett, Öster­reich, 2008)
Pozd­ro­we­nia z Ser­bii (Cen­tra­la, Polen 2011)
Mondos em segun­da mao (MMMRRRNNNG, Por­tu­gal 2011)
Zla­to na Mes­e­cu (Ren­de, Ser­bi­en 2015)
Baku­ge­ki-chi Seru­bia kara­no tegami (Toge no Jizo Publi­shing, Japan 2016)

ONLINE (Aus­wahl)

https://de.wikipedia.org/wiki/Aleksandar_Zograf
http://www.aleksandarzograf.com/
http://drawingthetimes.com/authors/sasa-rakezic/

pixelstats trackingpixel

Art Workers House

Kontakt