Menu

Newsletter

Ming(R)a Talks: Audio-Visuelle Performance

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. In mattis finibus metus quis fringilla. Donec tincidunt purus et aliquam gravida. Morbi ultrices ex a dignissim malesuada. Cras ac elementum mi.

Engagement, Erfahrungen und Erinnerungspraxis 

ONLINE/ 

@ Glockenbachwerkstatt,München

Audio-Visu­el­le Performance 

Sonn­tag 06.12.2020

um 19.00h

Ippio Payo & Genel­abo  performen:

“Nobo­dy Ans­wers Questions”

Micha­el “Gene” Aich­ner — Genel­abo (Visu­als) & Josip Pavlov — Ippio Payo (Sound­track) 

In der Per­for­mance geht es um eine ima­gi­nä­re Rei­se im Jahr 1943. Von der Insel Vis (Dal­ma­ti­en, Kroa­ti­en) im Unter­deck eines Schif­fes über Süd­ita­li­en bis zum Wüs­ten­ort El Shatt, auf der ägyp­ti­schen Halb­in­sel Sinai, wel­ches zu die­ser Zeit unter bri­ti­scher Ver­wal­tung stand. 

Wäh­rend des zwei­ten Welt­krie­ges wur­de in El Shatt ein Flücht­lings­la­ger für 30.000 zivi­le Flücht­lin­ge (Fami­li­en­mit­glie­der der anti­fa­schis­ti­schen Par­ti­sa­nen­be­we­gung) aus Dal­ma­ti­en (damals eine Regi­on Jugo­sla­wi­ens im heu­ti­gen Kroa­ti­en) errich­tet. Die­se waren vor der Offen­si­ve der deut­schen Wehr­macht, wel­che Ende 1943 / Anfang 1944 ganz Dal­ma­ti­en besetz­te, aus Angst vor Straf­ver­fol­gun­gen geflo­hen. Hier leb­ten die Flücht­lin­ge vom 02. Febr. 1944 bis zum 20. März 1946.

Das Lager hat­te eine Grö­ße von 260 km². Es war in fünf klei­ne­re Lager unter­glie­dert. Die Flücht­lin­ge wur­den in Zel­ten unter­ge­bracht (durch­schnitt­lich ein bis zwei Fami­li­en pro Zelt). Trotz der schlech­ten Bedin­gun­gen ver­such­ten die Eva­ku­ier­ten, die Illu­si­on eines nor­ma­len Lebens auf­recht­zu­er­hal­ten. Sie errich­te­ten Schu­len, Werk­stät­ten, eine gemein­sa­me Wasch­kü­che und ver­öf­fent­lich­ten eine Zei­tung. Die Men­schen aus Dal­ma­ti­en hat­ten gro­ße Schwie­rig­kei­ten, sich den Bedin­gun­gen der Wüs­te anzu­pas­sen. Vie­le Kin­der hat­ten Darm­er­kran­kun­gen und vie­le von ihnen star­ben. Die bri­ti­sche Regie­rung unter­warf das Lager stren­gen Regeln, so dass z. B. das Ver­las­sen der Anla­ge nur mit Päs­sen mög­lich war.

El Shatt wur­de mehr­mals bom­bar­diert, wobei es vie­le Opfer gab. Die Flücht­lin­ge ver­brach­ten 18 Mona­te in den Flücht­lings­la­gern, bis sie 1946 in ihre Hei­mat zurück­keh­ren konnten“

LIVE VIDEO:

The Sky is cove­r­ed with stars

NAQ live- an audio­vi­su­al jour­ney — YouTube

Sound­cloud:

Ippio Payo- El Shatt (pre-mix) von Ippio Payo | Kos­ten­los hören auf SoundCloud

INTERNET:

http://www.naq.genelabo.de/

NAQ /Nobody Ans­wers Ques­ti­ons | Facebook

Das Kon­zert gehört zur Ver­an­stal­tungs Rei­he Ming(R)a Talks 

(25 Jah­re Day­ton Frie­dens­ab­kom­men) und ist 

Untertützt vom Migra­ti­ons­bei­rat München 

Josip Pavlov 

Musi­ker und Kom­po­nist aus dem Lebens- und Arbeits­um­feld Mün­chen. Prä­gen­des Mitglied 

diver­ser Bands – Maj­moon, Das Wei­ße Pferd, The Gre­xits, Zwin­kel­man, NAQ. IPPIO PAYO:

Micha­el ‘Gene´ Aichner

Micha­el ‘Gene´ Aich­ner, ali­as Genel­abo, arbei­tet seit 1998 als Projektionskünstler.

Sei­ne groß­flä­chi­gen Instal­la­tio­nen über­zie­hen Räu­me und Gebäu­de mit Col­la­gen und Struk­tu­ren aus Licht und ver­än­dern die Wahr­neh­mung des Raumes.

Er lebt und arbei­tet in München.

www.genelabo.de

pixelstats trackingpixel

Art Workers House

Kontakt